Kickers Offenbach und Dr. Ruhl unterzeichnen Vereinbarung

Am gestrigen Donnerstagnachmittag haben die Offenbacher Kickers und Dr. Frank Ruhl eine notarielle Vereinbarung unterzeichnet. Durch sie wird der OFC e.V. um Verbindlichkeiten in Höhe von 1.250.000 Euro erleichtert. Dr. Ruhl erhält 24,5 Prozent der Anteile an der Profi-GmbH.

Ruhl
Hübner

Herr Dr. Ruhl hatte gegen den OFC e.V. einen seit 1. Januar 2019 fälligen Anspruch auf Zahlung von 1.250.000 Euro, der aus einer Vereinbarung vom 5. November 2016 stammte. Bei diesem Betrag handelte es sich um Altlasten aus der Zeit vor der ersten Insolvenzanmeldung.

Herr Dr. Ruhl erwirbt vom OFC e.V. 24,5 Prozent der Geschäftsanteile an der Profi-GmbH zu einem Kaufpreis in Höhe von 650.000 Euro. Dieser Kaufpreis wird mit der offenen Schuld in Höhe von 1.250.000 Euro verrechnet.

Die noch verbleibenden Verbindlichkeiten in Höhe von 600.000 Euro werden vom OFC e.V. auf die Profi-GmbH übertragen. Dieser Betrag wird der Profi-GmbH von Dr. Ruhl über ein Darlehen zu marktüblichen Konditionen zur Verfügung gestellt.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Vereinbarung ist, dass der OFC e.V. die Möglichkeit hat, das Darlehen mit einem Einmalbetrag in Höhe von 300.000 Euro abzulösen und die Geschäftsanteile an der Profi-GmbH ebenfalls mit einem Einmalbetrag in Höhe von 300.000 Euro zurück zu erwerben.

Herr Dr. Ruhl hat sich verpflichtet, die an der Profi-GmbH erworbenen Geschäftsanteile mindestens zwei Jahre halten, es sei denn im Falle eines Rückerwerbs durch den Verein. Neben dem Rückkaufsrecht hat der OFC auch ein Vorkaufsrecht bei einer eventuellen künftigen Veräußerung der Anteile durch Dr. Ruhl.

Im Ergebnis ist jetzt getroffene Vereinbarung die für die Offenbacher Kickers beste Lösung. Diese Meinung wurde auch von den Gremien des OFC vertreten, die dem Übereinkommen ohne Gegenstimmen zugestimmt haben.

Die heute unterzeichnete Vereinbarung bedeutet neben einer erheblichen Entlastung von Verbindlichkeiten insbesondere auch einen großen Gewinn an Rechtssicherheit und Rechtsklarheit. Dies ist wichtig, um potentiellen Förderern künftig eine solide Vertrauensbasis zu bieten.

Daniel Simon:

  • Während unserer mehrmonatigen Verhandlungen habe ich Herrn Dr. Ruhl als sehr geradlinigen Gesprächspartner kennen gelernt, mit dem stets zielgerichtet und lösungsorientiert verhandelt werden konnte. Sehr große Unterstützung erhielten wir auch von Kurt Herget, der unsere Verhandlungsrunde u. a. mit seiner überragenden juristischen Fachkenntnis bereicherte. Das gemeinsam erarbeitete Ergebnis ist nunmehr ausgewogen, bestmöglich und befreit den OFC von einer großen Last. Ich meine, der 14. Februar 2019, also der Tag der Vertragsunterzeichnung, ist ein guter Tag für unseren OFC.

Michael Relic:

  • Ich bedanke mich bei allen an den Verhandlungen beteiligten Personen, vor allem bei Daniel Simon und Kurt Herget für die geleistete Arbeit. Es freut uns, dass wir mit Dr. Ruhl nun eine Einigung gefunden haben und somit auch eine Rechtssicherheit für den Verein geschaffen wurde. Damit ist nun auch die Basis für unsere Partner und Sponsoren zu einer langfristigen Ausrichtung sowie auch für den OFC eine wirtschaftlich und sportlich erfolgreiche Zukunft gelegt worden.

Christopher Fiori:

  • Die gefundene Lösung bietet für das Gesamtkonstrukt Kickers Offenbach viele Vorteile. Insbesondere für den e.V. besteht durch die nun eingetretene Rechtssicherheit ein großer Vorteil. Für die GmbH stellt die Vereinbarung im ersten Schritt zwar eine finanzielle Mehrbelastung dar, so wie ich Herrn Dr. Ruhl aber kenne und schätze, wird er sich als Gesellschafter aktiv für die Weiterentwicklung und Zukunftsplanung der GmbH einbringen.
  • An dieser Stelle gilt mein Dank Daniel Simon, Kurt Herget und Dr. Ruhl für sehr faire und lösungsorientierte Gespräche in einem immer guten und offenen Rahmen.