Kickers entscheiden Hessenpokal-Achtelfinale in der Verlängerung

Nachdem die Offenbacher Kickers dem FC Bayern Alzenau vor zwei Wochen in der Regionalliga Südwest mit 0:2 unterlagen, konnten sie am heutigen Nachmittag vor 2.300 Zuschauern in der Main-Echo-Arena in Alzenau das Achtelfinale des Hessenpokals mit 1:0 für sich entscheiden. Den Siegtreffer erzielte Pyysalo in der Verlängerung.

Alzenau - OFC
Hübner

Im Vergleich zum letzten Spiel beim FC Gießen standen heute Seidel, Schikora, Garic und Campagna für Draband, Albrecht, Ikpide und Pyysalo in der Startelf. Die Partie war von Beginn an hart umkämpft, zum Ende der ersten Halbzeit hatten die Kickers jedoch immer mehr Spielanteile.

Nach einer Ecke der Alzenauer vier Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit stand Bayern-Keeper Endres weit vor seinem Strafraum. Hartmanns Schuss aus rund 40 Metern ging nur knapp am Tor vorbei. In der 74. Spielminute dribbelte sich Daghfous durch die Reihen der Gastgeber und legte Vetter den Ball im Strafraum auf. Dessen Linksschuss ging erneut nur knapp neben das Gehäuse. Nach einem Foul an Campagna sah Schick auf Seiten der Alzenauer vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit die Gelb-Rote Karte. Durch diesen Platzverweis gingen die Kickers in Überzahl in die Verlängerung.

Die Überzahl sollte sich auszahlen. In der 103. Minute gelang Pyysalo nach einer Ecke per Kopf die erlösende Führung für den OFC. Fünf Minuten vor Spielende wurde es nochmals gefährlich für die Kickers: Nach einer Ecke landete der Ball an der Latte des Offenbacher Tores. Der anschließende Konter der Kickers wurde vom Alzenauer Sentürk mit einem Foul gestoppt, der dafür wie zuvor schon Schick die Gelb-Rote-Karte sah.

Mit dem 1:0-Auswärtssieg beim FC Bayern Alzenau ziehen die Kickers ins Viertelfinale des Bitburger Hessenpokals ein, in dem sie dann beim FC Gießen antreten.

In der Regionalliga Südwest geht es für den OFC am Montag, den 25. November beim SSV Ulm 1846 Fußball weiter. Anpfiff im Donaustadion ist um 20.15 Uhr.

Mannschaftsaufstellung:

  • Mario Seidel, Luigi Campagna, Richard Weil, Maik Vetter (88. Jakob Lemmer), Nejmeddin Daghfous, Manolo Rodas (114. Bastian Kurz), Luka Garic (68. Matias Pyysalo), Marco Schikora, Ronny Marcos, Francesco Lovric, Moritz Hartmann (106. Moritz Reinhard)

Tor:
*0:1 Pyysalo (103.)