25. Spieltag Saison 2009/2010

3. Liga 2009/2010

Sa., 20. Februar 2010 – 14:00 Uhr

Kickers Offenbach
  • 3 : 0
  • Zuschauer: 6.900
Wacker Burghausen

Zurück in der Erfolgspur – Kickers schlagen Burghausen

Traumeinstand für Wolfgang Wolf! Im ersten Pflichtspiel unter seiner Leitung feierte der OFC einen 3:0-Heimsieg gegen Wacker Burghausen.

Und gleichzeitig feierte er auch einen Sieg im internen Familienduell gegen Sohn Patrick, der beim Gegner unter Vertrag steht. Schon vor dem Spiel hatte Vater Wolf angekündigt. „Er darf gut spielen, die Punkte aber bleiben hier.“ Und der 52jährige hielt Wort.

Drei Veränderungen hatte der neue Kickers-Trainer in der Anfangsformation vorgenommen. Echte Überraschungen aber waren nicht dabei. In der Innenverteidigung bekam Marko Kopilas den Vorzug vor Martin Hysky. Links in der Viererabwehrkette spielte Nils Teixeira für Maik Schutzbach. Und im Mittelfeld entschied sich Wolf für die offensive Variante und begann mit David Ulm für Christian Pospischil. Die zwei Spitzen bildeten Kai Hesse und Mirnes Mesic.

Doch die erste Chance des Spiels hatte Burghausen. 60 Sekunden waren gerade vorüber, da musste Robert Wulnikowski erstmals klären vor dem freistehenden Fikri El Haj Ali. Die Kickers machten es besser und nutzen ihre erste Möglichkeit nach 7 Minuten. Nils Teixeira brachte einen Freistoß von links in den Strafraum. Dort schauten alle staunend zu, nur einer war wachsam.

Marko Kopilas lauerte am langen Eck und drückte aus zwei Metern den Ball mit dem Kopf über die Linie zum 1:0 für den OFC. „Dass die erste Standardsituation gleich die Führung brachte, war sicherlich etwas glücklich. Das hatten wir unter der Woche aber auch geübt. Die Standards müssen wieder eine Waffe werden“, fordert Wolf.

Das Selbstvertrauen war nach dem ersten Tor zurück, die Kickers versuchten den Spielaufbau der Gäste früh zu stören – nur vier Minuten später beinahe mit Erfolg. Ulm hatte den Ball abgefangen, über Mesic landete das Leder bei Hesse, dessen Schuss aber gerade noch abgeblockt werden konnte. In der 18.Minute fiel dann das 2:0.Torwart Manuel Riemann hatte für einen Augenblick sein Tor verlassen, das sah Mirnes Mesic, der aus 16 Metern einfach draufhielt und belohnt wurde mit seinem 8.Saisontreffer. „Der OFC ist wieder da“, stimmten danach die Fans auf der Waldemar-Klein-Tribüne an.

Doch auch Burghausen blieb stets gefährlich und hatte eigene gute Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen. In der 20.Minute nahm Wolfgang Wolf am Spielfeldrand seine Mütze ab und musste einmal ganz tief durchatmen. Nach einem Angriff über die linke Seite stand plötzlich sein Sohn Patrick im Offenbacher Strafraum völlig frei, schoss den Ball jedoch am langen Eck vorbei. Ein Schlüsselmoment im Spiel und im Vater-Sohn Duell. In der 27.Minute lenkte Robert Wulnikowski einen Schuss von El Haj Ali mit den Fingerspitzen gerade noch um den eigenen Torpfosten. Und nach einem Ballverlust an der eigenen Strafraumgrenze hatte der OFC auch in der 34.Minute Glück, als Markus Grübl nur das Außennetz traf.

„Das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft gefällt mir noch nicht. Wir müssen kompakter stehen. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn es schon zur Pause 2:2 gestanden hätte“, analysierte Wolf. Zufrieden war er dagegen mit der Offensive. „Wir haben die Tore gut herausgespielt, wir haben gut nachgesetzt. Mit diesem schnellen, überfallartigen Spiel war ich einverstanden.“ Kurz vor der Pause gab es ein weiteres Beispiel dafür. Kai Hesse stand plötzlich frei vor dem Burghausener Tor. Aus spitzem Winkel traf er aber nur das Gesicht von Torwart Riemann, der damit eine frühe Vorentscheidung verhindern konnte.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es bis zur 57.Minute, ehe es wieder gefährlich im Burghausener Strafraum wurde. Heitmeier passte auf Mesic, der zunächst davon profitierte, dass der heraus stürmende Riemann daneben griff. Mesic schoss sofort, doch Benjamin Gorka rettete für seinen geschlagenen Torwart auf der Linie. Nach einer Stunde stürmte Hesse erneut alleine aufs Gästetor zu, diesmal lupfte er den Ball geschickt an Riemann vorbei, doch er verfehlte auch knapp das lange Eck. In der 76.Minute jubelte er dann gemeinsam mit den 6.900 Zuschauern auf dem Bieberer Berg. Doch Hesse jubelte zu früh. Nach einem Querpass von Teixeira hatte der 24 jährige aus einer Abseitsposition heraus den Ball über die Linie  gedrückt. So blieb es zunächst beim 2:0.

Burghausen jedoch tauchte kaum noch am Offenbacher Strafraum auf. „Wir haben heute gegen einen Meisterschaftsfavoriten eine gute Leistung abgeliefert. Doch nach der Pause sind uns die Möglichkeiten ausgegangen“, sagte Wacker-Trainer Jürgen Press nach der sechsten Niederlage seiner Mannschaft in Folge. David Ulm besiegelte sie in der Schlussminute, als er eine Flanke von Zinnow aus vollem Lauf zum 3:0 einköpfte. „Ich habe heute viel Licht und viel Schatten gesehen. Auf uns wartet auch weiterhin noch viel Arbeit“, sagte Wolf. Die macht nach einem so perfekten Einstand ohnehin mehr Spaß.

Zum 25. Spieltag / Tabelle

Allgemeines
38 Anzahl Spiele 38
7 Tabellenplatz 17
57 Punkte 46
55 : 35 Tore 45 : 64
20 Differenz -19
Siege / Unentschieden / Niederlagen
15 / 12 / 11 Gesamt 13 / 7 / 18
10 / 4 / 5 Zuhause 10 / 2 / 7
5 / 8 / 6 Auswärts 3 / 5 / 11
Höchsten Siege
Kickers Offenbach 4 : 0 FC Carl Zeiss Jena Heim Wacker Burghausen 3 : 0 SpVgg Unterhaching
Dynamo Dresden 2 : 4 Kickers Offenbach Auswärts Holstein Kiel 0 : 1 Wacker Burghausen
Höchsten Niederlagen
Kickers Offenbach 1 : 3 SpVgg Unterhaching Heim Wacker Burghausen 0 : 3 Holstein Kiel
FC Erzgebirge Aue 4 : 2 Kickers Offenbach Auswärts FC Ingolstadt 04 6 : 0 Wacker Burghausen

Fieberkurve