Achtelfinale Saison 2014/2015

DFB-Pokal 2014/15

Mi., 4. März 2015 – 20:30 Uhr

Kickers Offenbach
  • 0 : 2 (0 : 0)
  • Zuschauer: 20.500
Borussia Mönchengladbach

Markus Müller: „Ein Traum geht in Erfüllung“

Vor dem Pokalspiel am morgigen Mittwoch, den 04. März 2015, um 20.30 Uhr gegen Borussia Mönchengladbach herrscht im Sparda-Bank-Hessen-Stadion auf dem Bieberer Berg hektisches Treiben. Kameras werden aufgebaut, TV-Studios eigerichtet, Zugänge beschildert, doch einer bleibt ganz ruhig. Der Stürmer Markus Müller freut sich einfach nur auf das anstehende Duell gegen den Bundesligisten.

DFB-Pokal: Offenbach gegen Gladbach
Andreas Schmidt

Man hat schon als Kinder, als man auf dem Ascheplatz gebolzt hat, davon geträumt, dass Zuschauer am Platz stehen. Es ist einfach super, dass dieser Traum jetzt wahr wird! Vor so einer Kulisse, wie sie morgen hier im Stadion sein wird, spielen zu dürfen ist das Größte für einen Fußballer. Wir freuen uns sehr!“ Gegen den haushohen Favoriten des Fußballoberhauses sieht er sein Team zwar als klarer Außenseiter, aber nicht chancenlos. „Gladbach ist sicher eine gute Mannschaft. Es wäre der Normalfall, wenn sie uns schlagen würden. Aber wir sind nicht ohne Chance. In einem Spiel ist jeder schlagbar!

Rico Schmitt, der Cheftrainer der Offenbacher Kickers, sieht das ähnlich. „Gladbach wird sich hier strecken müssen, um ein Tor zu schießen. Meine Jungs sind heiß und werden alles geben, um die Fohlen zu schlagen!

Meine Jungs sind heiß
und werden alles geben!

Das Gladbach eine starke Mannschaft hat, das ist den Offenbachern allerdings bewusst. Rico Schmitt: „Die Borussen haben eine unglaublich gutes Team. Wenn man sich die Bank bei den Spielen ansieht, sieht man, welche Qualität dort vorherrscht. Wir wollen diese einmalige Stimmung morgen aufsaugen und genießen!

Das Sparda-Bank-Hessen-Stadion wird zum Pokalspiel am morgigen Mittwoch erstmals restlos ausverkauft sein. Somit werden 20.500 Fans auf dem Bieberer Berg erwartet.

Rico Schmitt kann dabei personell aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Dennis Schulte (Leistenoperation) sowie Alexandros Theodosiadis (Mittelfußbruch) stehen ihm alle Mann zur Verfügung.

KickersTV Pressekonferenz vor dem Spiel

Magischer Abend endet nicht in magischer Nacht

„Es war ein riesen Spektakel, ein magischer Abend, der aber leider nicht in einer magischen Nacht endete“, so resümierte Cheftrainer Rico Schmitt die aufopferungsvolle Leistung seiner Mannschaft direkt nach dem Spiel. Mit 0:2 hatten die Kickers zuvor gegen den Bundesligisten aus Gladbach verloren und sich dennoch teuer verkauft.

OFC - Gladbach
Hübner

Das Spiel begann mit einer tollen Choreo der Offenbacher Fans, die den Pokalabend auf dem Bieberer Berg einläutete. Die komplette Gegengerade verwandelte sich in ein rot-weißes Meer, in dessen Mittepunkt die Flutlichtmasten standen. Der Spruch „Ein jeder weiß es weit und breit – unter Flutlicht ist es Kickers-Zeit“ war eine Anspielung auf die bewegte Vergangenheit beider Clubs, in der es Gladbach einmal sogar verhinderte unter Flutlicht auf dem ehrwürdigen Bieberer Berg auflaufen zu müssen.

Vor 20.500 Zuschauern im ausverkauften Sparda-Bank-Hessen-Stadion begannen die Kickers von der ersten Minute an mit viel Mut und spielten offensiv nach vorn. In der ersten Halbzeit war es über weite Strecken der Regionalligist aus Offenbach, der das Spiel machte und das Tempo vorgab. Die drei Ligen Klassenunterschied schienen wie verflogen. Zeugnis hierfür waren alleine elf Eckstöße gegen den Erstligisten aus Gladbach. Mit einem starken 0:0 gingen die Kickers in die Halbzeit.

Ein jeder weiß es weit und breit – unter Flutlicht ist es Kickers-Zeit

Nach dem Seitenwechsel ließen die Fohlen ihre Klasse aufblitzen, doch bereits nach 5 Minuten fanden die Kickers wieder in die Partie und wurden zunehmend stärker. Gerade in der Phase, als die Kickers Druck aufbauten, war es ein Elfmeter, der sie ausbremste. Markus Müller war im Strafraum mit der Hand zum Ball gegangen, so dass Schiedsrichter Christian Dingert auf Strafstoß entscheiden musste. Max Kruse verwandelte sicher (52.). „Es tut mir unendlich leid für die Mannschaft“, sagte der Offenbacher Stürmer nach dem Spiel. „Das ist Fußball! Eine unglückliche Aktion, aber das gehört zum Fußball dazu. Wir werden Markus nicht den Kopf abreisen“, munterte ihn Rico Schmitt anschließend auf.

Die Führung kam Gladbach entgegen, denn nun waren die Kickers gezwungen noch mehr zu riskieren, um vielleicht doch noch den ersehnten Ausgleich zu erzielen. Hierdurch konnte die Borussia ihre eigentliche Stärke, den effektiven Konter, ausspielen. In der 83. Minute war es dann Patrick Hermann, der für den 0:2 Endstand sorgte (83.). „Noch sind wir enttäuscht, aber wenn wir mal darüber geschlafen haben, können wir stolz sein über das, was wir heute hier abgeliefert haben“, sagte Kapitän Daniel Endres nach dem Spiel.

Bilder zum Spiel

KickersTV Stimmen zum Spiel