17. Spieltag Saison 2016/2017

Regionalliga Südwest 2016/17

Sa., 29. Oktober 2016 – 14:00 Uhr

TuS Koblenz
  • 2 : 1 (1 : 0)
  • Zuschauer: 1.960
Kickers Offenbach

OFC vs. TuS Koblenz: Auf einen Auswärtsdreier aus

Nach dem Last-Minute-Heimsieg der Offenbacher Kickers will das Team von Kickers-Cheftrainer Oliver Reck nun auch auswärts siegen. Am 17. Spieltag muss der OFC nach Koblenz reisen. Anstoß im Stadion Oberwerth ist am kommenden Samstag um 14:00 Uhr.

TuS Koblenz ist als Aufsteiger richtig gut in die Saison gestartet. Aktuell jedoch läuft es nicht richtig rund. Die letzten sechs Spiele gingen allesamt verloren. Insbesondere auf eigenem Platz tut man sich schwer. Mit nur einem Heimsieg und zwei Unentschieden hat man im Stadion Oberwerth gerade einmal fünf Punkte einfahren können.

Dennoch sollte der OFC gewarnt sein. Die TuS gewann bereits gegen Trier, Nöttingen, Watzenborn und Waldhof Mannheim und sie bestand auch den Härtetest beim Unentschieden gegen Tabellenführer SV Elversberg. Die Kickers konnten auswärts bis jetzt nur beim Namensvetter in Stuttgart dreifach punkten. In Koblenz soll nun der zweite Auswärtsdreier eingefahren werden.

Oliver Reck (OFC-Cheftrainer)

• Das Spiel bei TuS Koblenz ist im Vergleich zum Heimspiel gegen Ulm eine komplett andere Aufgabe. Koblenz spielt sehr körperbetont und robust. Hier müssen wir von Anfang an über den Kampf ins Spiel kommen.
• In den letzten Tagen hat sich unsere Personalsituation verbessert. Maik Vetter ist wieder im Training und auch Daniel Endres trainiert seit gestern wieder. Stefano Maier und Alexandros Theodosiadis sind zwar noch nicht wieder einsatzfähig, bei beiden schreitet die Genesung jedoch gut voran.

Alexander Sebald

• Wir wussten immer, dass wir auch wieder das Tor treffen werden aber es ist natürlich schön, wenn man nach einer kleinen Flaute drei Tore macht. Der Knoten ist geplatzt und wir wollen auch in Koblenz gewinnen.

KickersTV Pressekonferenz vor dem Spiel

2:1 Niederlage in Koblenz: OFC macht sich selbst das Leben schwer

Nach dem Last-Minute Sieg gegen Liga-Neuling Ulm, gastierten die Offenacher Kickers heute bei einem weiteren Aufsteiger. Im Stadion Oberwerth traf man auf TuS Koblenz.

Oliver Reck warnte im Vorfeld vor dem enorm physischen Spiel der „Schängel“, trotzdem wollte man die starke und entschlossene Leistung aus der zweiten Halbzeit gegen Ulm heute bestätigen. Doch Offenbach tat sich von Anfang an schwer. Koblenz stand kompakt und schaltete mit einfachem und geradlinigem Spiel immer wieder schnell um. So hatte die TuS auch die erste gefährlichere Torgelegenheit. Nach einem Freistoß von Glockner kam Marx völlig frei zum Kopfball und brachte die Kugel auch im Kasten von Alexander Sebald unter, allerdings erkannte das Schiedsrichterteam rund um Philipp Lehmann eine Abseitsstellung und gab den Treffer nicht (12. Minute).

Nach und nach kam der OFC aber besser ins Spiel und konnte durch einen Volleyschuss von Taylor sowie einen Kopfball von Firat erste eigene Akzente setzen (17. Und 21. Minute). Mitten in diese Drangphase musste Ihab Darwiche verletzungsbedingt ausgewechselt werden. In der 28. Minute kam Robin Scheu für ihn aufs Feld. Dieser war direkt auf Betriebstemperatur und bediente wenige Minuten später Serkan Firat, dessen Schuss aus aussichtsreicher Position konnte grade noch geblockt werden.

Gegen den Spielverlauf dann die Führung für Koblenz. Nach einem unzureichend geklärten Freistoß der Gastgeber, probierte es Andreas Glockner aus der Distanz. Sebald kam zwar an den Ball, ließ ihn aber durch die Finger rutschen. Ein Fehler über den sich der Junge Torhüter wohl selber am meisten ärgern dürfte (37. Minute).

Ein Gegentreffer mit Wirkung für die Jungs von Oliver Reck. In den Folgeminuten wurde der Aufsteiger immer wieder gefährlich und hatte die Gelegenheit auf 2:0 zu erhöhen, ließ diese jedoch aus. So ging es mit einem knappen Rückstand für den OFC in die Pause.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts versuchte der OFC das Spielgeschehen an sich zu reißen, brachte sich durch zahlreiche Unachtsamkeiten aber immer wieder um den Ertrag für den betriebenen Aufwand. Einen dieser Fehler versuchte Göcer mit einem Foul auszubügeln. Er sah dafür die Gelb-Rote Karte in der 64. Minute. Offenacher

Und es traf die Kickers noch härter, nur wenige Minuten später faustete Sebald einen Freistoß direkt vor die Füße von Michael Stahl, der den Ball nur noch einzuschieben brauchte (71. Minute). Erneut agierte die Nummer eins der Kickers unglücklich.

Der OFC gab sich nicht auf und versuchte weiter nach vorne zu spielen. Koblenz verlegte sich nun vollends auf das Kontern und bekam auch zahlreiche Gelegenheiten dazu. Einzig der mangelhaften Chancenauswertung der TuS war es zu verdanken, dass durch einen späten Anschlusstreffer (89. Minute) vom eingewechselten Maik Vetter noch eine spannende Schlussphase entstand. Ein „Lucky Punch“ für den OFC, wie noch gegen Ulm, blieb aber aus. Unterm Strich eine ärgerliche aber nicht unverdiente Niederlage gegen clevere Koblenzer.
TuS Koblenz:
• Patzler – Antonaci, Marx, von der Bracke, Hadzic – Lahn (90. Sierck), Stahl, Grupp, Glockner (88. Jusufi) – Bozic, Charrier (50. Saito)
Kickers Offenbach:
• Sebald – Göcer, Kirchhoff, Maslanka (62. Vetter), Stoilas – Rapp, Gaul – Darwiche (28. Scheu), Hodja, Firat – Taylor (62. Neofytos)
Tore:
• 1:0 Glockner (37.), 2:0 Stahl (71.), 2:1 Vetter (89.)
Schiedsrichter:
• Philipp Lehmann (Seitingen-Oberflacht)
Zuschauer:
• 1993
Gelb-Rot:
• Göcer (64./Offenbach)

2:1 Niederlage in Koblenz: OFC macht sich selbst das Leben schwer

Nach dem Last-Minute Sieg gegen Liga-Neuling Ulm, gastierten die Offenacher Kickers heute bei einem weiteren Aufsteiger. Im Stadion Oberwerth traf man auf TuS Koblenz.

Oliver Reck warnte im Vorfeld vor dem enorm physischen Spiel der „Schängel“, trotzdem wollte man die starke und entschlossene Leistung aus der zweiten Halbzeit gegen Ulm heute bestätigen. Doch Offenbach tat sich von Anfang an schwer. Koblenz stand kompakt und schaltete mit einfachem und geradlinigem Spiel immer wieder schnell um. So hatte die TuS auch die erste gefährlichere Torgelegenheit. Nach einem Freistoß von Glockner kam Marx völlig frei zum Kopfball und brachte die Kugel auch im Kasten von Alexander Sebald unter, allerdings erkannte das Schiedsrichterteam rund um Philipp Lehmann eine Abseitsstellung und gab den Treffer nicht (12. Minute).

Nach und nach kam der OFC aber besser ins Spiel und konnte durch einen Volleyschuss von Taylor sowie einen Kopfball von Firat erste eigene Akzente setzen (17. Und 21. Minute). Mitten in diese Drangphase musste Ihab Darwiche verletzungsbedingt ausgewechselt werden. In der 28. Minute kam Robin Scheu für ihn aufs Feld. Dieser war direkt auf Betriebstemperatur und bediente wenige Minuten später Serkan Firat, dessen Schuss aus aussichtsreicher Position konnte grade noch geblockt werden.

Gegen den Spielverlauf dann die Führung für Koblenz. Nach einem unzureichend geklärten Freistoß der Gastgeber, probierte es Andreas Glockner aus der Distanz. Sebald kam zwar an den Ball, ließ ihn aber durch die Finger rutschen. Ein Fehler über den sich der Junge Torhüter wohl selber am meisten ärgern dürfte (37. Minute).

Ein Gegentreffer mit Wirkung für die Jungs von Oliver Reck. In den Folgeminuten wurde der Aufsteiger immer wieder gefährlich und hatte die Gelegenheit auf 2:0 zu erhöhen, ließ diese jedoch aus. So ging es mit einem knappen Rückstand für den OFC in die Pause.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts versuchte der OFC das Spielgeschehen an sich zu reißen, brachte sich durch zahlreiche Unachtsamkeiten aber immer wieder um den Ertrag für den betriebenen Aufwand. Einen dieser Fehler versuchte Göcer mit einem Foul auszubügeln. Er sah dafür die Gelb-Rote Karte in der 64. Minute. Offenacher

Und es traf die Kickers noch härter, nur wenige Minuten später faustete Sebald einen Freistoß direkt vor die Füße von Michael Stahl, der den Ball nur noch einzuschieben brauchte (71. Minute). Erneut agierte die Nummer eins der Kickers unglücklich.

Der OFC gab sich nicht auf und versuchte weiter nach vorne zu spielen. Koblenz verlegte sich nun vollends auf das Kontern und bekam auch zahlreiche Gelegenheiten dazu. Einzig der mangelhaften Chancenauswertung der TuS war es zu verdanken, dass durch einen späten Anschlusstreffer (89. Minute) vom eingewechselten Maik Vetter noch eine spannende Schlussphase entstand. Ein „Lucky Punch“ für den OFC, wie noch gegen Ulm, blieb aber aus. Unterm Strich eine ärgerliche aber nicht unverdiente Niederlage gegen clevere Koblenzer.

Zum 17. Spieltag / Tabelle

KickersTV Stimmen zum Spiel

KickersTV Das Spiel

Allgemeines
36 Anzahl Spiele 36
8 Tabellenplatz 12
52 Punkte 53
40 : 39 Tore 49 : 39
1 Differenz 10
Siege / Unentschieden / Niederlagen
15 / 7 / 14 Gesamt 14 / 11 / 11
8 / 3 / 7 Zuhause 11 / 6 / 1
7 / 4 / 7 Auswärts 3 / 5 / 10
Höchsten Siege
TuS Koblenz 4 : 1 1.FC Kaiserslautern II Heim Kickers Offenbach 4 : 0 FC 08 Homburg
Eintracht Trier 0 : 3 TuS Koblenz Auswärts FC Nöttingen 1 : 3 Kickers Offenbach
Höchsten Niederlagen
TuS Koblenz 2 : 5 VfB Stuttgart II Heim Kickers Offenbach 2 : 3 1. FC Saarbrücken
VfB Stuttgart II 3 : 0 TuS Koblenz Auswärts VfB Stuttgart II 2 : 0 Kickers Offenbach

Fieberkurve