Strafe nach Platzsturm im Relegationsheimspiel

Nach dem Platzsturm im Relegationsheimspiel gegen den 1. FC Magdeburg, am 31. Mai 2015, haben die Offenbacher Kickers am heutigen Vormittag das Urteil des DFB erhalten. Dieses beinhaltet eine Zuschauerbeschränkung sowie einen Teilausschluss für das erste Heimspiel des OFC auf 3.500 Besucher.

Fahne_OFC

Der Platzsturm einiger Personen zum Relegationsrückspiel wird zum ersten Heimspiel der bevorstehenden Saison Folgen haben. Das Relegationsrückspiel gegen den 1. FC Magdeburg am 31. Mai in Offenbach wurde in der 84. Minute für rund 17 Minuten unterbrochen, weil etwa 40 Zuschauer in den Innenraum eindrangen und das Spielfeld betraten sowie pyrotechnische Gegenstände zündeten. Das Sportgericht des DFB hat im Verfahren gegen den OFC ein Urteil getroffen. Darunter ein Teilausschluss sowie eine Blocksperre für das erste Heimspiel der Saison. So ist die Zuschauerzahl im Heimbereich des OFC auf 3.500 verkaufte Karten beschränkt. Die Waldemar-Klein-Tribüne sowie die Blöcke 14 und 15 auf der West-Tribüne sind in Folge des Vergehens zum Spiel gegen den FC 08 Homburg dabei sogar ganz gesperrt.

Karten für den Gästeblock sind von dieser Strafe nicht betroffen, werden jedoch streng reguliert im Vorverkauf nur über den Gastverein abgesetzt und stehen OFC-Fans nicht zur Verfügung.

Um die Begrenzung der Zuschauerzahl berücksichtigen zu können, wird somit zum ersten Heimspiel am Samstag, den 8. August, gegen den FC 08 Homburg vorerst kein Tageskartenverkauf stattfinden. Zunächst werden für das Spiel alle Dauerkarteninhaber berücksichtigt. Aktuell sind inklusive der gebuchten VIP-Dauerkarten 2513 Saisontickets durch den OFC verkauft.

In der Gesamtbeurteilung der Strafe floss ebenfalls die bestehende Bewährungsauflage der Regionalliga Südwest für den OFC mit ein. Nach intensiven Gesprächen zwischen dem DFB, der Regionalliga Südwest und dem OFC konnte ein komplettes Geisterspiel vermieden werden. Das Urteil und die Bestrafung für die Offenbacher Kickers im Spiel gegen Homburg hat die Aufhebung der Bewährungsauflage der Regionalliga Südwest zur Folge.