OFC Kickers 1901 GmbH reicht fristgerecht Lizenzunterlagen ein

Die OFC Kickers 1901 GmbH hat am heutigen Tage fristgerecht die Lizenzunterlagen beim DFB eingereicht. Dazu gehört ein von der Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüfter und testierter Zwischenabschluss zum 31. Dezember 2012 sowie geprüfte Planungsrechnungen für die laufende Saison und die Spielzeit 2013/2014.

Der Zwischenabschluss weist ein negatives Eigenkapital von 3,7 Mio. € aus und ist geprägt von dem Verlust im zweiten Halbjahr 2012 in Höhe von 4,5 Mio. €. Der hohe Verlust ist allerdings beeinflusst von außerordentlichen Aufwendungen in Höhe von 4,1 Mio. €, deren Ursachen in vorherigen Zeiträumen liegen.

Die Verbindlichkeiten zum Stichtag 31.12.2012 belaufen sich auf insgesamt 9,1 Mio. €. Weitere finanzielle Verpflichtungen könnten sich ergeben, sofern die Bedingungen aus sogenannten Besserungsvereinbarungen eintreten. Erfolgreiche Umsetzung des erarbeiteten Restrukturierungskonzeptes ist existenziell Die Geschäftsführung und das Präsidium der Offenbacher Kickers haben vor dem Hintergrund dieser Ausgangssituation ein Restrukturierungskonzept erarbeitet und durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gemäß dem Standard des IdW S 6 beurteilen lassen. Die Umsetzung der Maßnahmen ist zwingend, um die Lizenz für die Saison 2013/2014 erhalten zu können. Mit vielen wichtigen Partnern werden bereits intensive Gespräche über individuelle Beiträge geführt. Das Management des OFC wird sich nach besten Kräften bemühen den Profifußball für die Stadt Offenbach zu erhalten und damit auch das neue Stadion zu einer erfolgreichen Investition werden zu lassen. Mit der breiten Unterstützung, insbesondere auch durch die Stadt Offenbach, besteht trotz der begrenzten Zeit von knapp drei Monaten eine realistische Möglichkeit, den OFC zukunftsfähig zu machen.