Matchwinner Rathgeber im Interview - „Jetzt müssen wir nachlegen!“

Mit seinem Treffer war Thomas Rathgeber der Mann des Spiels beim 1:0-Erfolg der Offenbacher Kickers gegen die SpVgg Unterhaching. In der vergangenen Saison spielte Rathgeber noch im Dress der Hachinger. Der Torschütze des Tages sprach nach dem Spiel mit Heiko Schneider.

ofc.de: Thomas Rathgeber, Glückwunsch zum Sieg. Ist es etwas ganz Besonderes, gegen den Ex-Club zu treffen?Rathgeber: „Der Sieg ist viel wichtiger als ein Tor gegen den Ex-Club. Wir haben die drei Punkte unbedingt gebraucht und müssen mit dem 1:0 jetzt zufrieden sein. Letztendlich ist es da egal, wer das Tor macht – das Ding muss rein.

ofc.de: Denis Berger hat das Tor mit einem missglückten Schussversuch vorbereitet…Rathgeber: „Ja, ich habe am zweiten Pfosten ein bisschen spekuliert und da kam der Ball dann ja auch hin.

ofc.de: Nach dem 1:0 ging die Dominanz des OFC ein bisschen verloren. Woran lag das?Rathgeber: „Das stimmt. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und unsere Chancen gehabt. Da müssen wir noch deutlicher versuchen, das 2:0 zu machen. In unserer Situation strotzt man aber eben nicht vor Selbstvertrauen und es war klar, dass Haching nochmal alles nach vorne wirft. Da fängt man dann nochmal zu zittern an, aber die letzten 15 Minuten waren dann ja ganz okay.“

ofc.de: Geht die Mannschaft jetzt mit mehr Selbstvertrauen in die nächsten Spiele?Rathgeber: „Ich glaube schon, dass wir für die nächsten Spiele Selbstvertrauen mitnehmen können, aber das war jetzt auch nur ein Sieg. Wir müssen am Samstag in Babelsberg gleich nachlegen.

ofc.de: Thomas Gerstner hatte anfangs angekündigt, in einem 4-1-4-1-System spielen zu wollen. Jetzt setzt er neuerdings auf 4-4-2. Kommt Ihnen das entgegen?Rathgeber: „Ich habe jetzt lange auf meine Chance warten müssen, jetzt ist sie da. Da muss man alles tun, um den Trainer davon zu überzeugen, dass man auch mit zwei Spitzen spielen kann. Ich denke schon, dass wir mit zwei Spitzen mehr Gefahr nach vorne entwickeln können, aber das ist nicht die Frage. Egal, wie wir spielen, es ist am Wichtigsten, dass wir die Spiele gewinnen.“

ofc.de: Hofft man in dieser Situation auch ein wenig auf Schützenhilfe der Verfolger?Rathgeber: „Mit einem halben Auge schauen wir natürlich schon auch rüber, was die Konkurrenz macht, aber wichtiger ist, dass wir unsere Punkte holen.