Kickers unterstützen DKMS-Typisierungsaktion

11.000 Menschen erkranken jedes Jahr an Leukämie. Viele davon sind Kinder oder Jugendliche. Haben Chemotherapie bzw. Bestrahlung keinen Erfolg, ist die Stammzelltransplantation die einzige und letzte Hoffnung – aber nur, wenn es einen kompatiblen Spender gibt, der die gleichen genetischen Merkmale besitzt.

DKMS

„Steht auf wenn Ihr Kickers seid!“ So singen es die Fans unserer Offenbacher Kickers und so startet der Verein auch einen Aufruf zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands ältester Stammzellspenderdatei, will man am kommenden Sonntag, den 22. November, ab 12:30 Uhr, beim Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken, alle Stadionbesucher dazu aufrufen sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. In zwei Stationen (Eingang Henninger-Tribüne am Hermann-Nuber-Denkmal sowie am Eingang der Waldemar-Klein-Tribüne) können sich dann Freiwillige registrieren lassen.

Fast genau neun Jahre ist es nun her, dass Tanja Panico an einem Sonntag im April die Offenbacher Kickers spielen sehen wollte. Am Bieberer Berg kam die Mühlheimerin beim Info-Stand der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands ältester Stammzellspenderdatei, vorbei:_ „Vielleicht einem Leukämiepatienten helfen? Da habe ich nicht lange überlegt und mich einfach registriert“_, erinnert sich die 37-Jährige. Nach neun Jahren war es soweit: Durch eine Stammzellspende gibt sie einem an Leukämie erkrankten Menschen, die Chance auf Leben – ihrem fremden, genetischen Zwilling.

Leben retten, so wie es Tanja Panico getan hat, funktioniert jedoch nur, wenn es gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen. In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind derzeit 25 Millionen Menschen registriert, nichtsdestotrotz ist es oft noch ein Glücksfall, wenn sich ein passender Spender findet. Die Kickers wollen dem Glück durch diesen Aufruf auf die Sprünge helfen. „Als Verein der Region sind wir unserer sozialen Verantwortung bewusst, denn der Mannschaftsgedanke und der Zusammenhalt enden für uns nicht auf dem Platz. Gemeinsam mit den Fans unseres OFC suchen wir daher Lebensretter. Denn mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem an Leukämie erkrankten Menschen mit Blutkrebs geholfen werden kann“, so David Fischer, Geschäftsführer des OFC._ „Eine tolle Aktion, die nicht weh tut und so einfach Leben retten kann!“_, findet auch Kickers-Cheftrainer Rico Schmitt.

Eine Typisierung ist ganz einfach. Am Eingang der Henningertribüne neben dem Herman-Nuber-Denkmal sowie Waldemar-Klein-Tribüne findet man die Info-Stände der Stefan-Morsch-Stiftung: Zunächst sollte man sich über die Stammzellspende informieren. Das geht am einfachsten im Vorfeld über die Homepage der Stiftung https://www.stefan-morsch-siftung.com/informationen_fuer_stammzell_und_knochenmarkspender /einverstaendniserklaerung.php /einverstaendniserklaerung.php

Eine tolle Aktion, die nicht weh tut und so einfach Leben retten kann!

Wichtigste Voraussetzung für eine kostenlose Aufnahme in die Datei: Man sollte nicht älter als 40 Jahre sein. Am Tag der Typisierung werden in einem Fragebogen die wichtigsten Ausschlusskriterien abgeklärt – etwa schwere Vorerkrankungen, starkes Übergewicht und die Zahl der Schwangerschaften. Ist der Fragebogen vollständig ausgefüllt und unterschrieben, wird eine Speichelprobe genommen. Diese Probe wird im Labor der Stefan-Morsch-Stiftung analysiert und die für eine Transplantation wichtigen Gewebemerkmale (HLA-Werte) in der Spenderdatei der Stiftung gespeichert. Das bedeutet: Die HLA-Werte, das Alter und Geschlecht sowie weitere transplantationsrelevante Werte werden anonym hinterlegt. Gemeinsam mit der Spendernummer werden diese an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) übermittelt, um für weltweite Suchanfragen von Patienten zur Verfügung zu stehen. Dann ist man im Team der Lebensretter aktiv.

Der Vereinspräsident Claus-Arwed Lauprecht erklärt: „Es wäre toll, wenn wir als Verein erneut helfen könnten, dass an Leukämie erkrankte Menschen eine Chance auf Heilung bekommen. Es zeigt, wie einfach es manchmal ist Gutes zu tun. Daher freue ich mich über jeden, der am Sonntag die Gelegenheit nutzt und sich typisieren lässt.“

Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über entsprechende Ausschlusskriterien:
Auf der Homepage (www.stefan-morsch-stiftung.de) und via Facebook finden Sie ausführliche Informationen. Sie können Sich aber auch jederzeit gerne mit Ihren Fragen direkt an die Mitarbeiter der Stiftung wenden, die bei der Typisierungsaktion für Ihre Fragen bereitstehen. Sie erreichen die Stiftung aber auch über eine gebührenfreie Hotline (08 00 – 766 77 24) und per E-Mail unter [email protected].